Zur Startseite

 

Wie kann man sich vor der Pleite des Bauunternehmens schützen?

Der Baubranche geht es bekanntermaßen nicht immer besonders gut. Und selbst alteingesessene Unternehmen sind nicht automatisch gegen eine Insolvenz geschützt. Eine mögliche Insolvenz kann man als Bauherr nicht verhindern. Es gibt auch keine Versicherungen, die Bauherren vor den finanziellen Folgen einer Insolvenz absichern. Daher ist es besonders wichtig, sich im Vorfeld “aus eigenen Mitteln” gegen die Folgen einer Pleite des Bauunternehmens zu schützen.

Wer als Bauherr auf Nummer sicher gehen will, sollte folgende Ratschläge beachten:

  • zahlen Sie nur die Leistungen, die tatsächlich erbracht wurden (nach Baufortschritt) und vermeiden Sie Vorauszahlungen
  • holen Sie über Ihre Hausbank eine Bankauskunft über das Bauunternehmen ein
  • holen Sie über Creditreform eine Bonitätsauskunft des Bauunternehmens ein (das kostet nicht viel und bietet einen guten Einblick in die Bonität des Bauunternehmens oder Bauunternehmers)
  • verlangen Sie vom Bauunternehmen eine Fertigstellungsbürgschaft seiner Bank oder den Nachweis, dass das Bauunternehmen eine entsprechende Versicherung abgeschlossen hat (erkundigen Sie sich bei der Versicherung, ob tatsächlich Versicherungsschutz besteht!)

Beachten Sie auch, dass es hier nicht nur um die mögliche Pleite während des Hausbaus geht, sondern auch um die Zeit danach. Baumängel zeigen sich oft erst weit nach dem Einzug und ein Bauunternehmen in der Insolvenz ist kaum in der Lage, diese Mängel zu beseitigen.

Die Insolvenz muss nicht das Aus für den Bau bedeuten

Muss Ihr Bauunternehmen tatsächlich Insolvenz anmelden, bedeutet das nicht automatisch das Aus für den Hausbau. Vor allem bedeutet es nicht, dass damit alle Bauverträge gekündigt sind. Wenn das Bauunternehmen dem Grunde nach gesund bzw. “überlebensfähig” ist, wird der Insolvenzverwalter den Betrieb aufrecht erhalten und es geht auf der Baustelle weiter (ggf. mit Verzögerungen). Auf keinen Fall sollte man im Insolvenzfall einfach ein anderes Bauunternehmen mit dem Weiterbau beauftragen. Das kann unter Umständen teuer werden, wenn eines der beiden Bauunternehmen eine Entschädigung für die Nichteinhaltung des alten oder neuen Bauvertrags verlangt.

>>Übersicht Fehler beim Hausbau>>

Olaf Varlemann (2016)

Praxistipps und Verbraucherinformationen zum Thema Hausbau. Hier finden Sie Informationen dazu, was Sie beim Neubau einer Wohnimmobilie beachten sollten.

Startseite - Kontakt - Datenschutz - AGB - Impressum